Korrigieren oder Verschlimmbessern? Das ist hier die Frage

Korrigieren oder Verschlimmbessern? Das ist hier die Frage

Was wäre die Welt nicht schön, wenn wir nicht ständig alte Permanent Make Up’s oder Fremdarbeiten korrigieren müssten? Naja, ganz so schlimm ist es ja Gott sei Dank nicht. Aber Fakt ist: Jeder Artist wünscht sich natürlich ein weißes Blatt Papier für seine Kunst. Auf einer komplett “jungfräulichen” Augenbraue lässt es sich schließlich am besten arbeiten.

Trotzdem gehören auch Frauen mit “Vorgeschichte” zu unseren Kundinnen. Wer jetzt denkt, dass es ja nicht mehr schlimmer werden kann, irrt sich gewaltig. Der Grad zwischen einer Korrektur und einer Verschlimmbesserung ist sehr schmal! Der Augenbrauen Alptraum auf zwei Beinen hat noch lange nicht weniger Ansprüche als andere Kundinnen. Sie kommen mit sehr großen Erwartungen ins Geschäft und Du bist ihre letzte Hoffnung. Oft sind weder Kundin noch Pigmentierer bewusst, wie anspruchsvoll Korrekturen sind. Manchmal mißlingen sie derart, dass man es lieber hätte sein lassen.

Vorab jedoch muss man auch ganz deutlich zwischen Korrekturen und Cover Up’s unterscheiden. Beim Cover Up geht es darum, ein vorhandenes Permanent Make Up soweit in den Hintergrund zu drängen, dass es fast nicht mehr sichtbar ist. Eine Korrektur ist im Vergleich dazu praktisch eine Neugestaltung eines misslungenen Permanent Make Ups was sowohl in Form, Farbe und/oder Stil so dominant ist, dass es mehrere Sitzungen benötigt.

Es gibt 3 ganz wichtige Regeln, die es bei Korrekturen unbedingt vorab zu klären gibt:

  1. Welches Ziel soll mit der Korrektur erreicht werden?
  2. Ist das Ziel realistisch?
  3. Mit wie vielen Sitzungen ist dieses Ziel realisierbar?

Wenn man nach diesem Schema vorgeht kann man ganz leicht entscheiden, ob man die Korrektur macht oder ablehnt. Sobald die Kundin unrealistische Vorstellungen -> hat Finger weg! Ist das Ziel einigermaßen realistisch, muss man trotzdem die Erwartungshaltung der Kundin drosseln. Die Psychologie ist eine der wichtigsten Behandlungsschritte einer Korrekturarbeit.

Beispiel: Wenn Du aus einem blauschwarzen Balken eine Powder Brow machst, bist Du in der PMU Welt ein gefeierter “Hero”! ABER: Die Kundin ist todunglücklich, weil sie eine Härchenoptik wollte…Da gehen Wunsch und Wirklichkeit weit auseinander...

Fakt ist: Aus einem blauschwarzen Balken kann man keine Härchenzeichnung machen. Man sollte es nicht erst versuchen. Punkt.

Dennoch sind blauschwarze Balken keine hoffnungslosen Fälle. Vorausgesetzt Punkt 1 und 2 ist geklärt :-). Wenn die Form soweit OK ist aber nur die Farbe stört kann man relativ einfach eine Korrektur vornehmen. Es braucht Kenntnis über Farblehre, um hier die jeweilige Komplementärfarbe auszuwählen. Mit der Komplementärfarbe kann man einen Farbton neutralisieren. Das heißt: auch ein blauschwarzer Balken kann z.B. in ein Dunkelbraun verwandelt werden. Genauso wie eine rötliche Augenbrauen in eine Bräunliche umgewandelt werden kann. Die Lehre der Farben sind Schwerpunktthemen in unseren Microblading Anfänger Schulungen.

Jedoch nutzt dir die Microblading Technik nicht viel, wenn Du eine alte Permanent Make Up Vollschattierung in der Farbe korrigieren möchtest. Du musst in diesem Fall ebenso mit einer Schattiertechnik arbeiten, um die Komplementärfarbe flächig einzuarbeiten. Härchen bringen hier nichts.

Du hast keine Maschine? Überhaupt kein Problem. Für solche Korrekturarbeiten ist unsere manuelle Powder Brow Technik Gold wert. Den nächsten Kurs in Berlin am 12.3.2019 mit mir persönlich gibt es übrigens gerade mit 40% Rabatt! Wenn Du Dich noch anmelden möchtest dann schnell hier buchen und den Code “40POWDER” eingeben: Powder Brow Kurs

Du denkst schlimmer als ein blauschwarzer Balken geht nicht? Ok was ist mit einem blauschwarzen Balken der dazu noch asymetrisch ist? Wenn die Augenbrauen links und rechts unterschiedlich hoch oder lang sind? Dann hast Du noch eine zweite Baustelle dazu. Oder was ist wenn die Brauen blauschwarz, asymetrisch und dann auch noch im Retro Look à la Clown lässt grüßen Rundbogen sind? Dann hast Du gleich Baustellen statt nur einer. Je mehr umso schwieriger wird es und umso mehr Sitzungen sind nötig.

Es gibt bei Korrekturen 3 Baustellen zu beachten:

  1. Form
  2. Farbe
  3. Stil

Wenn Du alle 3 korrigieren willst alles klar. Challenge accepted. Aber Du musst einen genauen Plan für jede Baustelle haben und eine klare Vision. Und diese Vision muss die Kundin genau kennen. Erkläre es ihr so bildlich wie möglich.

Man sollte eben auch nicht alles “retten”. Aus dem einfachen Grund weil man eben nicht alles retten kann. Wir sind ja keine Zauberer.

Aber was gibt es für Alternativen? Wie beraten wir in solch einem Fall Kundinnen, die wir selber ablehnen? Viele Studios empfehlen eine Laserbehandlung mit dem Ziel irgendwann mal eine neue Permanent Make Up Zeichnung zu machen.

Ich persönlich bin kein Fan von Entfernungsmethoden. Wir sprechen auch keine Empfehlungen in dieser Richtung aus. Es gibt keinerlei annerkannte Methoden zur gesundheitlich sicheren Entfernung.

Die Entfernung von Tattoos mittels Laser kann zu giftigen Spaltprodukten führen. Das BfR (Bundesministerium für Risikobewertung) hat nun mittels moderner analytischer Methoden die Spaltprodukte bestimmt, die bei Rubinlaserbestrahlung des kupferhaltigen Pigments Phthalocyanin-Blau entstehen. Dazu gehören 1,2-Benzendicarbonitril, Benzonitril, Benzol sowie Blausäure. „Wir konnten zum ersten Mal zeigen, dass bei der Laserbehandlung eines Tätowierungspigments in wässriger Suspension Stoffe in Konzentrationen entstehen, die hoch genug wären, in der Haut Zellschäden zu verursachen“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. Mögliche Risiken können je nach Größe der Tätowierung, Pigmentkonzentration, Körperstelle, Bestrahlungsdosis sowie der verwendeten Wellenlänge des Lasers unterschiedlich sein. Dem BfR wurden beispielsweise bereits im Jahr 2011 einzelne Fälle gemeldet, in denen nach der Anwendung flüssiger Tattoo-Entferner unerwünschte Wirkungen aufgetreten sind. In einigen Fällen kam es zu schweren Entzündungsreaktionen der Haut mit Narbenbildung.

Quelle: Bundesministerium für Risikobewertung

Den vollständigen Artikel zum Thema “Entfernung von Tattoos”

des Bundesministeriums für Risikobewertung findet ihr hier: Wie gefährlich sind Tattooentfernungen mit Laser?

PS: Ich persönlich gebe solchen “hoffnungslosen Fällen” immer folgenden Rat: Ein gutes Camouflage Make Up kaufen, jeden Morgen covern und selber nachzeichnen. Das ist immer noch am gesündesten.

Liebe Grüße,

Eure Melanie Labes